Die Atemtherapie gehört zu den Basistechniken der Physiotherapie und ist für viele Zwecke geeignet. Krankheiten mit gestörter Atemfunktion werden damit behandelt, wie das beim Asthma oder der COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) der Fall ist. Therapeutisch sinnvoll und erfolgreich wird die Atemtherapie aber auch bei vegetativen Störungen, psychosomatischen Beschwerden oder internistischen Problemen angewendet.

Unsere Atemtherapeuten versuchen, durch gezielte Mobilisation des Brustkorbes und bestimmte Atemtechniken die Atemnot zu verringern und gleichzeitig die Vitalkapazität zu verbessern. Lösung und Transport von Sekret sollen angeregt werden. Durch die Lockerung von Haut und Bindegewebe, sowie der Muskulatur des Rumpfes wird die Atemarbeit erleichtert.

Therapeutische Anwendung findet die Atemtherapie vor allem bei restriktiven und obstruktiven Lungenerkrankungen sowie bei Wirbelsäulenerkrankungen, wie Skoliosen oder auch Morbus Bechterew. Auch vor und nach Operationen findet diese Therapieform für freieren Atem ihre Anwendung.

Informieren Sie sich auch über unsere anderen Therapieformen wie die Inhalationstherapie oder die Behandlung bei Reizklima.